Ich liebe Kokosnussöl!

Wenn es ein Öl oder Fett gibt, das neben das Olivenöl viel Wert und Vielseitigkeit bietet, dann wähle ich für das Kokosnussöl.

Kokosnussöl sollte in jeder Haushalt seinen Platz haben, da es unglaublich viel mehr als Nahrung ist. Es gibt eine Vielzahl von Daten darüber, wie Kokosnussöl die Gesundheit fördert, Haut und Haare pflegt, das Gehirn klarer ölt  usw.  Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, es zu verwenden, auch in Kombination mit anderen Grundstoffen, wie z.B. Baking Soda!

Ich könnte Hunderte von Möglichkeiten auflisten, wie Kokosnussöl helfen kann  „schlechte Fette“ in deiner Ernährung zu ersetzen und wichtige Nährstoffe bereitzustellen.

Hier werde ich die 9 Top-Vorteile von Kokosnussöl für dich auflisten:

  1. Bekämpft Bakterien, Viren und Pilze: Kokosnussöl wirkt antibakteriell, antiviral und antimykotisch. So können z.B. Pilzinfektionen durch die einfache topische Anwendung dieses kraftvollen Öls schnell beseitigt.

 

  1. Beruhigt die Verdauung: Kokosnussöl schont den Darm, da der Körper keine Pankreasenzyme oder Galle verwenden muss, um ihn zu verdauen. Wenn Menschen anfangen, grüne Smoothies zu trinken oder andere ernährungssteigernde Verschiebungen in ihrer Ernährung vorzunehmen, kann die hohe Ballaststoffmenge zuweilen Verdauungsstörungen verursachen. Wenn Du Kokosnussöl zu deiner Mahlzeit hinzufügst, kannst Du diese Symptome lindern.

 

  1. Mehr Mineralien: Gute Fette wie die in Kokosnussöl können die Aufnahme von Mineralien erhöhen, die in Gemüse (im Salat oder Smoothie) enthalten sind.

 

  1. Bietet MCTs: Kokosnussöl besteht zu 64% aus mittelkettigen Triglyceriden (MCTs), die schnell als Energie verbrannt werden, anstatt im Körper als Fett (insbesonder Bauchfett) gespeichert zu werden. MCTs sind in Lebensmitteln recht selten und haben positive Auswirkungen auf deine Gesundheit. Sie helfen bei der Verdauung und liefern sauberen Brennstoff für den Körper. Sie helfen, Hormone auszugleichen, einschließlich derer, die deinen Appetit kontrollieren. Durch die Beschleunigung des Stoffwechsels können MCTs auch beim Gewichtsmanagement helfen.

 

  1. Erhöht die Effizienz von EFAs: Es wurde viel über die Bedeutung essentieller Fettsäuren (EFAs) in der Ernährung geschrieben – essentielle Fettsäuren mit Omega-3, Omega-6 und Omega-9, die dein Körper nicht selbst herstellen, und daher von Lebensmittel erhalten muss. Obwohl Kokosnussöl selbst keine signifikante Quelle für EFAs ist, können seine Eigenschaften die Effizienz von EFAs um bis zu 100 Prozent steigern!

 

  1. Verhindert arterielle Verstopfung: Im Gegensatz zu einigen Transfetten und tierischen Produkten mit hohem Fettgehalt reinigt Kokosnussöl das Blut und ist stark alkalisch. Es verstopft die Arterien nicht, da es oberhalb von 76 Grad flüssig ist.

 

  1. Liefert Laurinsäure: Ein weiteres seltenes Merkmal von Kokosnussöl ist die Hauptkomponente von Laurinsäure, der starken antimikrobiellen Verbindung mit Immunfunktion in der Muttermilch. Aus diesem Grund verwenden Babynahrungsfirmen es für Fettsäuren in der Formel – es ist das, was sie der Muttermilch am nächsten kommen. (Leider verwenden sie eine preiswerte verarbeitete Version des Öls, so dass die Qualität zu wünschen übrig lässt.)

 

  1. Hilft bei Diabetes: Da Kokosnussöl den Blutzucker- oder Insulinspiegel nicht beeinflusst, kann es ideal für Diabetiker sein. Es wurde gezeigt, dass es die Insulinsekretion und die Verwendung von Blutzucker verbessert.

(Ein Teil dieser Vorteile kannst Du finden bei Robyn Openshaw / https://greensmoothiegirl.com. Sie hat viele gute Ideen!)

Obwohl ich ein absoluter Liebhaber von Olivenöl bin, benutze ich es nie um zu kochen oder backen. Es läßt sich nicht „gesund“ erhitzen. Kokosnussöl jedoch bleibt gesund, wenn es erhitzt wird: Kokosnuss ist das einzige Öl, das keine Transfette erzeugt, selbst wenn es auf hohe Temperaturen erhitzt wird.

In Tahiti und Hawaii habe ich gelernt, dass es über Jahre stabil bleibt. Sie bewahren es dort nicht im Kühlschrank auf und es ist immer flüssig, da es dort 30C hat (das Öl wird hart unter 20C)  Kokosöl ist 3 Jahre oder länger haltbar, auch wenn es bei Raumtemperatur gelagert wird. Vergleichen Sie dies mit raffinierten Ölen wie Pflanzenöl oder Rapsöl, die beim Kauf bereits ranzig sind.

In Polynesien ist Kokosnussöl ein echtes Pflegemittel, das täglich genutzt wird. Sie nutzen es für Haare, Haut, Gesichtsmaske, Zähneputzen, für Holzmöbel, für Älteren die dement werden und vieles mehr. Ein natürliches Wundermittel!

Welche Art von Kokosnussöl ist am besten?

Nicht alle Kokosnussöle sind gleichwertig. Meine Empfehlung ist, nach den Wörtern „organisch“, „jungfrau“ und „unraffiniert“ und vor allem „mit Geruch“  zu suchen. Diese Bezeichnungen zeigen an, dass sie ein gutes Aroma und die höchste Retention von Antioxidantien erhalten.

Es bedeutet, dass das Produkt während des Press & Extraktionsprozesses bei niedriger Hitze und aus frischer Kokosnuss hergestellt wird, im Gegensatz zu getrocknetem Kopra (Kokosnusskernen).

Wie man Kokosnussöl verwendet

Die Verwendungsmöglichkeiten für Kokosnussöl sind vielfältig und tiefgreifend. Hier sind einige Lieblingsmethoden:

  1. Hautpflege

Kokosöl ist mega bei Hautproblemen oder Verletzungen. Als ich vor einigen Jahren einen unglücklichen Einlauf mit dem Bürgersteig hatte und Schnittwunden und Kratzer im ganzen Gesicht hatte, kam Kokosnussöl zur Rettung! Wenn Du es  täglich anwendest bei Schnittwunden und Kratzer, verheilen die die Verletzungen wunderbar und keine Narbe bleibt.

Du kannst Kokosnussöl auch als Allzweck-Feuchtigkeitscreme verwenden. Es wirkt im ganzen Körper und hält die Haut hydratisiert, gepflegt und sieht frisch aus. Wir geben viel Geld für Cremes und Lotionen aus, die voll raffinierter Öle und Chemikalien sind, aber Kokosnussöl übertrifft sie alle und ist total günstig.

Kokosnussöl zieht in die Haut ein und ernährt den Körper, als ob Du es gegessen hättest.

Ich benutze es kombiniert mit Baking Soda als Gesichtsmaske / Reinigung / Hautnahrung. Da das Baking Soda auch stark anti-bakteriell ist, bleibt die Haut frisch und rein!

  1. Haarpflege

Du kannst Kokosnussöl als Conditioner, Haarserum und „Entwirrer“ auf der  Kopfhaut verwenden, um Schuppen zu bekämpfen und Haarwachstum anzuregen. Es bietet auch Schutz vor Sonnenschäden! In Polynesien tauchen sie das Haar oft im Öl und lassen es übernacht ihre Arbeit tun.

Meine Lieblingsmethode ist es, Kokosnussöl mit tropischen Blüten zu mischen und es in mein Haar zu sprühen. Auch lasse ich es Kurmässig über Nacht herein, ziehe eine Mütze auf, um meine Bettkissen zu schützen, und wasche sie am nächsten Morgen aus. Das Haar ist danach wunderbar seidig und weich.

  1. Backen

Biologisch unraffiniertes Kokosöl als Ersatz für Butter, Margarine, Backfett oder Pflanzenöl passt perfekt in alle beliebigen Backrezepten. Normalerweise ist ein Verhältnis von 1: 1 perfekt für das Öl oder Fett, das ersetzt wird.

Abhängig von den anderen Zutaten können Sie einen leichten Kokosnussgeschmack bemerken, aber die gesundheitlichen Vorteile sind beeindruckend und eine minimale Änderung des Geschmacks wert.

  1. Braten

Kokosöl ist das perfekte Medium, da es im Gegensatz zu anderen Ölen bei hohen Temperaturen keine Transfette bildet. Ich liebe es, Gemüse zu anzubraten, es funktioniert gut mit Knoblauch, Zwiebeln und vielen leckeren Gewürzen. Auch wenn Du frittieren möchtest, ist Kokosnussöl definitiv das gesündeste Öl, das Du verwenden kannst.

  1. Selbst gemachtes Deodorant

Kokosöl eignet sich gut als natürliche Alternative zu kommerziellen Deodorants. Versuche es mit Backpulver (Baking Soda) und einem reinen ätherischen Öl wie Lavendel, Wildorange oder Pfefferminz. Du trägst es einfach mit den Fingerspitzen auf.

  1. Öl ziehen

Kokosnussöl eignet sich auch gut für das Ölziehen. (youtube videos zeigen wie es geht!). Diese kraftvolle ayurvedische Tradition ist eine einfache Angewohnheit, aber sie ist ein unglaublicher Entgiftungsmittel und trägt zur allgemeinen Gesundheit bei.

  1. Klarheit im Gehirn

Du kannst jeden Tag einen Löffel Kokosnussöl „essen“ um mehr Klarheit im Kopf zu bekommen. Menschen die Alzheimer oder Dementia haben haben wissenschaftlich bewiesen mehr Erinnerung und Klarheit im Denken bekommen.

  1. Zähneputzen

Ich putze die Zähne meiner Hunden mit Kokosnussöl, manchmal mit ein wenig Baking Soda runtergemischt. Sie bekommen einmal täglich einen Teelöffel Öl und finden den Geschmack angenehm. Hunden-Zahnpasta lieben sie weniger! Du kannst es mal ausprobieren.

Ich lade dich ein die viele Wunder vom Kokosnussöl kennen zu lernen. Google es wenn Du Zeit hast.

Translate:

Kokosnussöl essen & von tropischen Stränden träumen!