Ecuador – ein farbenfrohes Land voller Überraschungen. Ist es wieder so weit? Das Reisefieber packt dich? Du hast Lust zu verreisen? Du hast Lust auf bunte Farben, total liebevolle Menschen, prachtvolle Natur (Bergen, Vulkane, Urwald, Strände)? Dann reise mal durch Ecuador! Ecuador hat es! Es befindet sich in Südamerika zwischen Peru und Kolombien, zwischen Pazifik und Urwald.

Und…. wenn du einmal auf der Äquatorlinie stehen willst, um deine Wünsche am Universum ab zu geben, dann packe dein Backpack und reise nach Ecuador. Ecuador hat dich als Besucher viel zu bieten. Du kannst verschiedene Klimazonen kennenlernen,  jede mit seiner eigene Pflanzen und Wildtiere Welt. Se leben frei und es ist ein wirkliches Abenteuer sie in der freie Natur zu begegnen.  Überall wird Du die schönsten Nationalparks sehen.

Wie in Peru und Bolivien lebten in Urzeiten Menschen hier, die hoch entwickelt waren. Sie hinterliessen viele Kraftorte, obwohl weniger bekannt alsdie in Peru. Ich habe einige solche Kraftplätze besucht und war überrascht von der hohe Energie.

Auch das Volk der Inkas war in Ecuador zu Hause und hat ihre Geschichte beeinflußt. Es ist ein Land der Gegensätze, Quito, die Hauptstadt, von Spanischen Kolonialisten gebaut, wurde allmählich modernisiert.

Das Land ist ein wahres Naturparadies und ideal für Backpacker, als Einzelziel aber auch wenn Du auf die Durchreise von Kolombien nach Peru bist.

Wo kannst Du als Backpacker am besten hingehen?

 

Die Pazifische Galapagos Insel

Schildkröten, Eidechsen & Co

Auf ein 2 Stundenflug vom Kontinent, Guayaquil entfernt, liegen die weltberühmten Galapagos Insel. Wer interessiert ist an Vögel, Schildkröten, große Eidechsen und seltsame andere Tiere ist dort echt am richtigen Platz. Da ich 20 Jahrenlang auf Insel im Nord- oder Süd-Pazifik überwinterte, standen die Galapagos es nie hoch auf meiner Liste. Wenn Du Zeit hast, dann ist es auf jeden Fall ein Besuch wert. Überall kannst Du 2,3,4 Tagen Pakete inkl. Flug kaufen. Die Preise gehen von recht billig zu sehr teuer. Auch mit einem kleinen Budget kannst Du hingehen.   

Vor knapp 500 Jahre entdeckt, sind die Galapagos Inseln heute die größte Sehenswürdigkeit in Ecuador, auch wenn sie rund 1.000 km vom Festland entfernt liegen. Du kannst dort eine einzigartige Flora und Fauna erleben, die sich so nur entwickeln konnte, weil die Inseln Jahrtausende von der Außenwelt abgeschnitten waren. Wie die Osterinsel ist Galapagos Unesco Kulturgut. Es gibt 21 Insel, aber Besucher werden meist auf Isabela oder San Cristobal wohnen und auf einem Tagesausflug auch einige der unbewohnten Inseln des Galapagos Archipels entdecken, wie z.B. Nord Seymour, Bartolomé, Plaza Sur oder Santa Fe.

 

Die blumenreiche Täler & viele spirituelle Menschen im Süden

Bourgainville, sauberes Wasser & Biogemüse

Da ich meist Ecuador am Flughafen von Guayaquil betrete, geht meine erste Fahrt nach Cuenca. Es gibt überall Shuttledienste. Sie fahren ab, wenn das Auto vollgeladen ist und sind recht billig. Diese Fahrt ist wunderschön und perfekt um sich zu aklamatisieren. Sie führt vom warmfeuchte Klima der Küste durch das Naturpark Cajas.

Eine neue Welt begegnet dich hier, sie ist 2.854 km² groß, liegt zwischen 3100m and 4450m hoch und ist geprägt von einer moorähnlicher Hochland-Landschaft (genannt Paramo), welche von hunderten von Seen durchzogen ist. Dieses wasserreiche Gebiet versorgt die Flüsse, die nach Cuenca fließen, sie liefern ein Großteil des Trinkwassers für die Stadt. Der Park ist interessant für Tierliebhaber und mit ein wenig Glück kannst du Tiere wie den Andenkondor, Lama und Puma sehen. Es ist ein wichtiges Schutzgebiet für Vögel, Säugetiere und Pflanzen, wie den Polylepsis-Bäumen, und deswegen auch besonders für Vogelbeobachtungen geeignet. Auch Lamas können hier gesehen werden und wer möchte kann Sportfischen gehen. Die Lagunen sind  wunderschöne Ausflugsziele, die Strasse führt dich an welche vorbei, aber es lohnt sich Wanderungen zur Fuß zu machen, wenn Du Ruhe, Natur, Stille und gigantische Landschaft magst.

Cuenca liegt 30 Km. vom Cajas Nationalpark entfernt und wieder gehst Du durch eine neue Klimazone. Es ist mild, liegt auf 2500m und es gibt viele Amerikaner die hier überwintern oder leben. Ein Backpacker findet viele recht billige Wohngelegenheiten, kleine Hotels, Woningen die Du pro Monat mieten kannst, es ist eine lebendige Welt und gemütlich um ein bischen zu bleiben. Ich wohne meist zwischen der alte Kathedral und die alte Kirche, mitten in der Stadt. Schön sind die Schmuckläden, es gibt viel Silber und auch Gold zu kaufen.

Besuchen kannst Du die Tempelanlage von Ingapirca, sie liegt rund 80 km von Cuenca entfernt, an der alten Inkastraße zur Hauptstadt Quito. Sie ist wohl die größte, bekannte Tempelanlage von Ecuador. Es gibt nicht soviele Kraftplätze in der Cuenca Gegend, oder sie werden noch versteckt.(?) Ingapircas Sonnentempel ist ein wichtiger Kraftort und wenn Du meditieren möchtest ein toller Platz. Ein Besuch wert, wenn Du dich für die Kultur des alten Ecuador interessierst.

Von Cuenca erreichst Du leicht das berühmte Vilcabambatal. Das Tal der 100-Jährigen!  Der Blumen, Früchten, Gemüsen und „ausgestiegene“ Menschen, die dort ein Naturleben in ziemlicher Freiheit leben. Ich habe viele junge Familien begegnet, die keine Lust mehr hatten auf „Leistung & Stress“ und sich hier eine neue Existenz aufbauten. Eine nette Stimmung. Es gibt kleine B&B´s, Backpacker Hotels wo Du billig wohnen kannst, viele Cafés mit vegatarischen Mahlzeiten, Smoothies, Salaten. A good place to be! Zu tun gibt es nicht viel, aber Du kannst wandern, reiten, fahrradfahren usw. Gehen, das Klima ist immer schön warm, da das Tal auf nur 1450m liegt. Ich habe oft das Gefühl, ich bin in der Schweiz. Die Hügel, die Bergen, das Klima, der Himmel, der Luft erinnert mich daran. Von Vilcabamba führt eine Strasse nach Peru wenn Du willst, aber ich gehe eher Richtung Norden.

Die Vulkane, Bergen, Cordillera in der Mitte

Dort kommst Du schnell wieder auf 3000 bis 4000m, die Andenhochebene, umgeben mit Vulkane und Bergen die noch höher sind. Es gibt viele kleine typische Dörfer und viel leerer Raum. Für Backpacker gibt es kleine Hostals wo Du wohnen kannst, überall gibt es zu essen und Van´s und Busse fahren zwischen Dörfer hin und her. Das Andenhochland ist nicht ganz so artenreich wie der Amazonas von Ecuador oder die Naturparken. Kaninchen, der Andenfuchs, Lamas, Vicunas, Gürteltiere, Wildschweine und Otter sind zu entdecken.

Die Vulkane Chimborazo / 6250m, El Altar / 4700m, Cotopaxi / 5800m, Antisana / 5400m sind Königen in der Landschaft. Viele Möglichkeiten dorthin zu geben gibt es, zu Fuß oder mit Pferd oder Mountainbike. Es gibt auch viele Tours, die hinfahren, Du kannst wandern gehen, es gibt genügend Zeit dort zu bleiben. Einfach die Angebote anschauen und das Richtige auswählen.

Es gibt viele Vulkanseen zu besuchen oder bewandern, aber der Kratersee von Quilotoa ist wirklich ein Besuch wert, er liegt auf einer Höhe von fast 3500 m. Das Wasser dieses Kratersees ist türkisblau und die Aussicht von hier unglaublich spektakulär. Du kannst wandern, biken oder ein Maultier nehmen!

Quito

Zwischendurch ist Großstad mit Lärm, vielen Restaurants, Märkten und Kulturelles immer ein guter Tipp. Die Stadt ist wunderschön, gebaut von den Spanier im Kolonialstil und da ich den Palast des Presidenten immer so schön fand, bin ich auch mal rein und habe mich umgeschaut. Es gibt vieles zu sehen, Museen, alte Stadsteile, Gebäude und auch Kulturelles. Ein paar Tagen Stadt, gutes Sanitär ist nicht verkehrt. Quito liegt auf  gute 2800m und scheint immer sonnig. Der Äquatorlinie ist nicht weit entfernt. Das Klima in den nördlichen Anden ist am Tag angenehm warm, es kann aber windig werden. In den Nächten kühlt es ab. Super um nachts auszuruhen.

 

Der Urwald im Norden & Osten

Schlangen, Krokodille & Affen

Von Quito kannst Du per Van, Shuttle oder Bus Richtung Norden gehen oder erst den Urwald kennenlernen. Du fliegst dann z.b. nach Neuva Loja, wo durch am besten (oder schon in Quito) ein Tour-Paket buchst von 4-7 Tagen. Dieses Paket bringt dir von Nueva Loja einige Stunden im Bus, dann einige Stunden per Boot tief in das Cuyabeno Naturreservat mitten im Urwald, immer richtung Osten. Es gibt dort nix mehr, ein paar Siedlungen, Eco-Lodges am Wasser (wenn das Wasser hoch ist auf dem Wasser, sonst daneben auf Stelzen) für die Touristen. Sie sind einfach aber schön und eigentlich habe ich gut gegesen, geschlafen und mich pudelwohl gefühlt. Ich bin sowieso am liebsten in der Natur, im Urwald, auf dem Meer oder auch die Sahara berührt mich immer tief. Es ist so viel Frieden und Ruhe, alles geht langsam aber mit große Aufmerksamkeit.

Das Reservat wurde zum Schutz des Regenwaldes, der Tiere und der indigenen Bevölkerungsgruppen, den Sionas, Secoyas, Cofán, Quichua und Shuar, im Jahr 1979 gegründet. Es können Süßwasser-Delphine, Seekühe, fünf verschiedene Kaimanarten, Anacondas, 15 Affenarten, Tapire, Pekaris, Agustis und zahlreiche Wildkatzenarten beobachtet werden. Im Cuyabeno Wildreservat herrscht ein wahrer Vogelreichtum, um die 500 Arten sind registriert.

Die schönste Art den Urwald zu erkunden, ist täglich, auch nachts Fahrte mit dem Boot zu machen. Innerhalb des Reservats finden alle Transporte immer mit dem Kanu statt. Mit Guides kann man auch tolle Spaziergänge machen, aber alleine wäre das zu gefährlich, da Du Krokodille, Piranhas, Schlangen, Affen, Spinnen, und viel „Wildes“ begegnen kannst. Falls Du Natur-Pur liebst,  lohnt es sich 5-6 Tage zu bleiben. In der Nacht schläfst du in Eco-Lodges oder Camps am Ufer wo Du umgeben bist vom laut singende Regenwald.

 

Es gibt auch Boottours auf dem Napo-Fluß, ein großer Wasserader der durch Ecuador und Peru und schließlich in den Amazonas fließt. Im Regenwald von Ecuador ist das Klima sehr feucht und warm. Nachmittags und abends sind Regenfälle das ganze Jahr über normal, aber von April bis Juli regnet es besonders viel. Die trockensten Monate sind August und Dezember bis März (die Delfine müssen das Cuyabeno-Gebiet verlassen, da das Wasser niedriger ist, oft sind sie dann im Napo zu finden. Während dieser Monate kann es auch passieren, dass einige Lagunen vollständig austrocknen und Du reisen Fischen siehst die nicht umziehen.

Im Nord Westen von Quito gibt es ein interesantes Reservat: Das Cotacachi Ökoreservat. Mit einer Fläche von 204.420 Hektar ist es die größte, geschützte Region in den westlichen Anden. Durch die Höhenunterschiede von 200 m bis 4.393 m ist die Landschaft sehr abwechslungsreich und geht vom Tiefland über in tropischen Wald, feuchte Wälder, Nebelwälder bis zur typischen Hochland-Landschaft, dem Paramo. Es gibt Riesen-Ameisenbären, Tapire, Jaguare und Brillenbären. Weiterhin sind Affen, Eichhörnchen, Faultiere, Neunbinden-Gürteltiere, Fledermäuse und viele verschiedene Vögel hier zu Hause.

In der Regenzeit von Dezember bis Mai lässt es sich aufgrund der höheren Wasserpegel leichter Reisen, aber mit vielen Moskitos, Kriebelmücken und anderen Insekten. Während der Trockenzeit von September bis Dezember gibt es gute Chancen die Tiere nah zu beobachten.

 

Strand & Agrarzonen im Westen

Delfine, Muschel & Kaffee

Ecuador hat viele kleine Dörfchen am Strand und manche sind in den Wochenenden richtig voll. Ein Paar Tagen Strand und Sonne ist schön, aber da viele Backpacker weiter nach Peru wollen, oder aus Kolombien kommen, geht man nicht so viel hier zum Strand. Willst Du eine Route planen, die zu deiner Reisezeit und deinen Interessen passt, holst Du dir am besten den Lonely Planet Ecuador Reiseführer für Backpacker. 

 

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Visa & Einreise

Am besten kurz die Website des Auswärtigen Amtes anschauen um die momentane  Bestimmungen für evtl. Visa und Einreise uvm. für Ecuador zu finden.

 

Wie bewegt Du dich am besten in Ecuador?

Shuttle, Bus, Boot, Flieger

Der Shuttlebus und normale Bus sind die beliebteste Transportmittel in Ecuador und das Ganze ist auch super günstig. Beim Komfort musst du allerdings Abstriche machen, dann wäre es besser ein Mietwagen zu nehmen. Ich würde dir das nicht raten, da es recht gefährlich ist in Ecuador zu fahren. Ich habe mich oft gestritten mit Fahrern als sie einfach Hunden überfuhren oder es machen wollten. Inlandsflüge kosten in Ecuador nicht die Welt, und wenn du nach Cuyabeno oder auf die Galapagos Inseln willst, dann musst du fliegen.

Wenn Du vorab weißt wohin Du willst, kannst Du schauen ob Du dein Nationalflug mit dem International-Ticket billig kaufen kannst. Sonst gibt es in Ecuador gute billige Tickets für nationale Flüge. Ich schaue bei www.airline-direct.de und www.skyscanner.de, surfe aber auch gerne immer wieder durch das WWW, es gibt immer Überraschungen!!!!

Geld & Tagesbudget:

Ecuador gilt als eines der günstigsten Reiseländer in Südamerika und hat die amerikanische $-Währung. Die Frage nach dem durchschnittlichen Tagesbudget lässt sich nicht pauschal beantworten, da die Ansprüche individuell und die Geldbeutel unterschiedlich voll sind. Mit etwa 20 Euro und weniger kommst Du pro Tag durch – alles inklusive. Darin sind enthalten ein Bett in einem Hostal für 5 bis 10 Euro. Einkauf der Lebensmittel im Supermarkt 2-3 Euro und kleine Trips mit Busreisen. Hier mal ein paar Preisbeispiele laut numbeo.com.

  • Essen in einem preiwerten Restaurant 2 Euro
  • Combo Meal im McDonalds oder vergleichbarem 3,7 Euro
  • Einheimisches Bier 0,5 0,7 Euro
  • Import Bier (0.33) 2 Euro
  • Cappuccino 1,3 Euro
  • Coke/Pepsi (0.33) 0.5 Euro
  • Wasser (0.33) 0,2 Euro

Viele EU-Backpacker nehmen die DKB Kreditkarte mit und haben super Erfahrungen.

 

Preise im Schnitt für ein Bett in einem Hostel Dorm

  • 8-14 Euro Quito
  • 12 Euro Guayaquil
  • 7 Euro Banos
  • 8 Euro Cuenca
  • 11 Euro Montanita
  • 10 Euro Otavalo
  • 7 Euro Mindo
  • 12 Euro Puerto Lopez
  • 8 Euro Tena

ICH BEREITE GERADE BEITRAG FÜR BACKPACKER – WELTREISENDEN VOR! 

mit Highlights

Was einpacken

Die Kraft des Urwalds!!! so schön, mein geliebter Platz!!

Nach Ecuador folgen: PERU, OSTERINSEL, MAUI, TAHITI & MOOREA, NEUSEELAND, ÄGYPTEN & SAHARA u.a.

Zeitverschiebung Ecuador:

am besten schaust Du bei http://www.zeitzonen.de/ecuador.html. hier kannst Du alle Zeitzonen weltweit finden.

Ländervorwahl:

+593

Wifi & Internet & Co:

Südamerika ist toll mit seinem kostenlose WIFI. Du findest fast überall kostenlose Verbindung für Smartphone oder Laptop. Facetime, Skype, whatsapp sind super praktisch um dich weltweit gratis mit Familie oder Freunde zu verbinden, falls Du Kontakt haben musst. Eine lokale pre-paid SIM Karte kann dir helfen wenn Du im Land viel telefonierst. Whatsapp ist gratis!

 

Sprache:

In Ecuador wird Spanisch gesprochen, auch etwas Englisch. Auf dem Land sprechen sie nur selten Englisch. Wenn Du ein paar Brocken Spanisch lernst vor Du abreist, kannst Du leicht um einkaufen gehen oder fragen wo Du gerade bist.

 

Die Währung:

US-Dollar (USD). Aktuelle Wechselkurse findest Du am leichtesten im Internet. Ich schaue am Anfang 1 mal nach, um mich frei und ungezwungen zu fühlen. Der $ bewegt sich auch nicht viel!

 

Beste Reisezeit:

Das Klima von Ecuador ist sehr vielfältig. Wegen der unterschiedlichen Höhenlagen (null bis über 6.000 m) gibt es gewaltige Temperaturunterschieden. In Ecuador ist das Klima aber ganzjährig mild und angenehm, nicht umsonst wird es auch das Land des ewigen Frühlings genannt. Wegen der Nähe zum Äquator ist es immer angenehm warm. Im Norden Quitos ist es wärmer und trockener als im Süden des Landes. In den Höhenlagen der Anden regnet es öfters und kann es kalt werden. An den Küsten im Norden herrscht Regenzeit von Januar bis Mai. Im Urwald regnet es häufiger als in den anderen Landesteilen. Für Bergwanderer sind die Monate zwischen November und Mai ideal, und wenn dich der Regenwald interessiert, dann solltest du zwischen Dezember und März reisen. Für die Galapagos Inseln gilt: zwischen Juli bis Oktober ist der Pazifik sehr unruhig und das ist nicht immer angenehm.

 

Die Sicherheit:

Ecuador gilt als eines der sichersten Länder in Südamerika, aber an belebten Plätzen musst Du dein Gepäck im Blick behalten. Frage am besten jedesmal vor Ort nach, wie die Situation ist. Du kannst  dich dann danach richten. Ich finde, dass sie gefährlich fahren, also auf den Strassen bitte aufpassen!

 

Übernachtung:

Günstige Unterkünfte für Backpacker findest Du bei Lonely-Planet, Airbnb, Hostelbookers, Hostels aber lokal können dir andere Backpackers helfen, die momentan nettesten Unterkünften zu finden. Es kann sich schnell ändern und andere Backpäcker waren vielleicht gerade dort!

 

Auslandskrankenversicherung:

Sowohl für Kurzzeit als auch Langzeitreisen gibt es viele Versicherungen. Ich schau es mir jedes Jahr wieder neu an. Als ich andauernd unterwegs war, hatte ich 4-jährige Weltversicherungen, die speziell für Menschen entworfen sind, die Monatenlang sociale Arbeit im Jungle irgendwo machen, oder 6 Monaten als Ergänzung ihrer Studien am Rande der Welt arbeiten gehen. So hatte ich 11 Jahre die Weltreisen-Versicherung von Joho.nl. Die kannst Du auch von Deutschland aus kaufen. Möchtest Du eine Deutsche Versicherung ist die Hanse Merkur Reiseversicherung eine gute Wahl. Auch mit der Allianz hatte ich immer gute Erfahrungen.

Bei Centrum für Reisemedizin findest Du aktuell alle empfohlenen Impfungen für deinen Ecuador Aufenthalt: Impfungen Ecuador. Reist Du weiter, dann findest auch die Richtlinien für andere Länder. Nur wenn Du im Urwald gehst kann es sein, dass Du welche brauchst.

Was muss ich alles einpacken?

Wenn es deine erste Backpacker Reise ist kommt die Frage, die sich jeder Backpacker vor einer Reise stellt. Für Backpacking gibt „weniger ist mehr“. Es gilt alles zuhause zu lassen, was Du nicht regelmäßig braucht. Also für Backpackers gilt absolut nicht: „Auf alle Eventualitäten vorbereitet sein zu wollen“

Mein Ecuador Rat:

Vor Ort kannst Du oft kaufen oder leihen, was Du denkst gerade dort zu brauchen. So brauchst Du es nicht mit dir herumschleppen. Wenn Du jeden Tag campen oder einen bestimmten Sport machen willst, macht es Sinn eine eigene Ausrüstung (Schlafsack, Sportausrüstung) von zu Hause mitzunehmen, sonst leihst Du es besser vor Ort.

 

Ecuador hat so viele Klimazonen, dass es wichtig ist nach den besuchten Regionen einzupacken.

Generell brauchst Du:

Sonnenhut, Sonnencreme (hoher LSF da Du nah am Äquator bist und die Sonne brennt!), Sonnenbrille 

Leichte und warme Kleidung wenn Du durch die verschiedene Zonen ziehen willst.

Fernglas, Fotoausrüstung, ausreichend Speicherkarten/andere Medien für Digitalkamera und Spezialbatterien kaufen Sie besser zu Hause

Plastik-Spritzbeutel für Fotoausrüstung

Tagesrucksack oder Sporttasche

Die übliche Stromspannung in Ecuador ist 110 Volt. Einige Hotels sind mit 220 Volt Spannung ausgestattet. Nachschauen und evtll. einen Adapter-Flachstecker 2 polig mitnehmen

persönliche Medikamente, Pflaster & Co. Medizin für Höhenkrankheit, Magenprobleme lieber vor Ort kaufen

Extra für das Andenhochland:

Das Zwiebelschalen-Prinzip gilt hier. T-shirt an, dann ein langärmeliges T-shirt drüber, dann Fleecejacke, dann Anorak, dann wenn nötig Regenponcho.

Generell braucht Du gute Kleidung für warm und kalt.

 Thermowäsche (über 4.000 m), Shorts

 Trekkingschuhe

Extra für den Urwald

Außer leichte kleidung brauchst Du leichttrocknende Kleidung (Kunstfaser)

Mückenschutz. Mückennetze für Betten sind in allen Lodges vorhanden)

Feste Schuhe, aber Gummistiefel werden gratis in den Lodges gestellt.

Funktionierende Taschenlampe, Batterien (die Lodges haben Generatore, und zu bestimmten Zeiten Strom, so dass Akkus aufgeladen werden können.

Wenn Du keine Regenkleidung hast, frage nach ob dein Lodge Regenponcho stellt.

 

Extra für die Küste

Badesachen, Badehandtuch

 

Extra für die Galápagos Inseln

Leichte Kleidung und Turnschuhe

Badesachen, Badehandtuch

Taucherbrille, Schnorchel, Flossen (können auf den meisten Schiffen gemietet werden) – wenn Du länger bleibst, besser deine eigene Ausrüstung mitnehmen, nachher kannst Du es verschenken.

Die Sonne am Äquator steht senkrecht steht und die Sonneneinstrahlung sehr intensiv ist. langärmlige Hemden, Hosen und Kopfbedeckung sind fast ein Muss.

 

TIPPS:

Wenn Du eine abschließbaren Reisetasche, einen kleinen Koffer oder einen Rucksack neben einen Koffer hast, kannst Du fast überall kostenlos in deinem Hostel das Gepäck, das Du nicht mitnehmen willst auf 2-5 Tagen Tours deponieren.

Deine Dokumente bitte zuhause einscannen und als Emailanhang speichern, so kannst Du diese bei Verlust von überall aufrufen und ausdrucken. Das spart viel Ärger und Zeit!

Translate: